Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Jeder Bundesbürger trinkt im Durchschnitt 3,6 Tassen pro Tag - das ist mehr als der durchschnittliche Wasserkonsum! Von diesen 3,6 Tassen werden die meisten morgens getrunken. Das hat vermeintlich einen ganz simplen Grund: Kaffee muss wach machen...oder?

Das stimmt nur bedingt! Denn laut dem aktuellsten Tchibo Kaffeereport, der im Sommer 2020 veröffentlicht wurde, trinken lediglich 40% aller Befragten Kaffee um wach zu werden. Viel häufiger wird Kaffee getrunken, um mit Freunden und Bekannten zusammen zu sitzen und einfach eine gute Zeit zu haben. 70% der von Tchibo ausgewählten Personen konsumieren Kaffee aus dem einfachen Grund, dass er ihnen gut schmeckt. 

Warum dann also Koffein?

Aus dieser Statistik ließe sich ableiten, dass man das in den Bohnen enthaltene Koffein womöglich gar nicht bräuchte. Völlig richtig. Viel mehr noch: Könnte es einen nicht daran hindern, sich NOCH öfter auf einen Kaffee mit Freunden zu verabreden, weil man keine Lust auf den erneuten Koffeinschub im eigenen Körper hat? Vielleicht!

Wir von OHNE denken, dass entkoffeinierter Kaffee in Premium-Qualität alle Menschen miteinander verbindet. In einer gemütlichen Runde können alle einen Kaffee genau so trinken wie sie ihn möchten. Kein Koffein mehr um 17:00, weil man noch zum Sport möchte? Kein Problem mit qualitativ hochwertigem DECAF.

Kaffee und seine Entkoffeinierung - wie geht das?

Um das Koffein aus den Rohbohnen extrahieren zu können, existieren mehrere Methoden auf dem Markt. Das Aufzählen und das konkrete Beschreiben aller Verfahren würde den Rahmen dieses Artikels sicherlich sprengen, daher werden wir uns auf eine fokussieren. Damit Ihr die anderen schonmal gehört habt: DCM-Methode, Ethyl Acetat Methode und Swiss Water. Bei erstgenannten wird eine Chemikalie verwendet, weshalb sie auch als chemische Verfahren bezeichnet werden. Sowohl die von uns verwendete CO2-Methode, als auch die Swiss Water Methode sind sogenannte natürliche Verfahren. Und wir wollen in diesem Beitrag die Methode vorstellen, die für die Entkoffeinierung von OHNE verwendet wird.

Die CO2-Methode

Verschiedene Röstgrade von entkoffeiniertem Kaffee

Die Rohbohnen kommen aus Äthiopien nach Bremen, wo sie in einem ehemals patentierten Verfahren, einer leichten Abwandlung der sogenannten CO2-Methode, entkoffeiniert werden. Dieser Prozess ist besonders schonend für die hochwertigen Rohbohnen und basiert auf einem der wichtigsten Verbindungen unserer natürlichen Umwelt: Kohlendioxid.

Es ist in der Luft, die wir atmen, ermöglicht das Wachstum von Pflanzen und ist dazu auch noch ein klasse Lösungsmittel für Koffein! Bei dem Verfahren unseres Partners wird das natürliche Kohlendioxid in einem flüssigen Zustand verwendet. Bei der "anderen" CO2-Methoden ist das Kohlendioxid in einem überkritischem Zustand. Das bedeutet, dass das CO2 in einem gasförmigen Zustand ist, aber die chemischen Eigenschaften einer Flüssigkeit besitzt.

Beginnen wir von vorne:

Die rohen, ungerösteten, Kaffeebohnen werden vor der eigentlichen Entkoffeinierung in einen sehr großen Tank gegeben und mit Wasserdampf und Wasser befeuchtet. Diese Vorbehandlung ist wichtig, da sonst das flüssige Kohlendioxid nicht seine gewünschte Wirkung entfalten kann. 

Nach einer kurzen Wartezeit wird die Kammer unter Druck gesetzt und das unterkritische, flüssige CO2 wird hinzugefügt. Während des gesamten Vorganges werden die Bohnen nicht beschädigt oder aufgebrochen. Durch die Vorbehandlung besitzen die Rohbohnen eine erhöhte Feuchtigkeit, sodass das Koffein einfach herausgelöst werden kann. Wenn das Gemisch aus der Kammer herausgeleitet wird und verdampft, „fällt" das Koffein quasi aus der Luft in einen Behälter und kann an Drittanbieter weiterverkauft werden.

Dieser Zyklus wird jetzt so lange wiederholt, bis der kleinstmögliche Koffeingehalt innerhalb der Bohnen erreicht wird. In Deutschland liegt die gesetzliche Grenze, wann man ein Kaffee als entkoffeiniert bezeichnen kann, bei 0,08%. Wird dieser erreicht, wird der redundante Zyklus gestoppt und die Rohbohnen werden in einen Trockentank entladen, wo sie schonend getrocknet werden. Hier erreichen die Bohnen den ursprünglichen Feuchtigkeitsgehalt und sind röstfertig.

Was macht diesen Prozess der Entkoffeinierung jetzt also so besonders?

  • Die für das Aroma und für den Geschmack verantwortlichen Komponenten und die Zellstruktur bleiben, bis auf das herausgelöste Koffein, praktisch intakt.
  • Das Verfahren und die verwendeten Stoffe sind absolut natürlich...
  • ...und deshalb auch gesundheitlich total unbedenklich.
  • Das Verfahren unseres Partners ist Bio-zertifiziert.

Nachhaltig. Patentiert. Koffeinfrei.

Mit dem neu erlangten Wissen über die Entkoffeinierung von Kaffee könnt ihr beim nächsten Table-Quiz so richtig den Schlaumeier raushängen lassen. Wenn wir Euch auf den Geschmack gebracht haben, dann abonniert unseren Newsletter und seid beim Start dabei. Dort haben wir super leckeren Filterkaffee ohne Koffein und entkoffeinierten Espresso für Euch im Angebot. 

----------------------------------

 Zurück zum Magazin

 Zu grenzenlosem OHNE Filterkaffee

 Zu grenzenlosem OHNE Espresso

Kommentare 1

Das ist jetzt mal eine richtig gute Erklärung des Vorgangs, bin OHNE Ende gespannt auf meine erste Lieferung und freu mich drauf!

Susanne

Bitte beachte, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung freigegeben werden müssen.